Martial Solal

Coming Yesterday - Live at Salle Gaveau 2019 (vinyl)

Price: € 22.95
Format: LP 12inch
Label: Challenge Records
UPC: 0608917352429
Catnr: CR 73524
Release date: 03 September 2021
Buy
1 LP 12inch
✓ in stock
€ 22.95
Buy
 
Label
Challenge Records
UPC
0608917352429
Catalogue number
CR 73524
Release date
03 September 2021

"From Django Reinhardt in 1953 to Dave Liebman in 2020, Martial Solal has met them all. He represents the history of jazz on his own and gives it a recognizable personal touch."

Jazzhalo, 07-4-2021
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE

About the album

Coming Yesterday is the recording of what turns out to be Martial's last concert, he decided to stop playing piano after that show:

Martial Solal
"When I walked onto the stage on January 23, 2019, I did not yet know that I would decide not to play piano anymore after this concert, more than seventy years after my debut. To maintain a certain level, this instrument requires your daily attention; it requires delicacy, brutality, and especially energy. I have lived with these demands all my life, with the joy of seeing the progress, the technical and musical advances, the rhythmic and harmonic enrichments that we acquire over time. Of course, everything goes very fast at first. As long as you are gifted, if you spend a little time on it, if you listen to what was done before you, if you choose a path, everything may seem easy. Progress is rapid, illusions are immense, and then walls arise, walls that you want to reach and overcome. Seventy years to achieve this is a minimum... When energy is no longer available, it is better to stop.

I had the impression on January 23 of having reached the beginning of a path that I would have liked to continue, after so many years of improvisation, of creation, based on what are called standards, which I call pretexts, challenges, essay topics that you can develop in a thousand and one ways according to the evolutions that arise in your mind or in your circle of musicians. The standards have gone out of fashion, replaced by other themes that most of the time may not have the qualities to become standards, the so-called “originals”. All musicians considered themselves composers, free jazz burst onto the scene and swept away old themes, eliminating the difficult rules of stability of tempo, harmony and melody. Some standards have survived, and those you will discover can be described as indestructible. They are always only pretexts for expressing ideas, but with relaxed rules, the rubato being entitled to be cited as well as accelerations, atonality or the absence of a continuous tempo.

That is what I was thinking on January 23. Part of this concert seems to reflect my knowledge to this date. For me, jazz remains that of the twentieth century, the one that saw the birth of New Orleans, middle jazz, be-bop, and free jazz. The first three of these jazz eras were built on ternary rhythms. Charlie Parker may have been the first to use sixteenth notes on a medium tempo, abolishing the necessity of this permanent balancing called swing that has disappeared in this form with the emergence of binary rhythms and phrasings. This style of rhythm no longer corresponds to what I considered essential. I preferred a greater freedom, playing on the melting of keys, rhythms, duration, style, rather than on the forced slavery of the “new” ones. Great freedom requires a lot of work. I’ve done my share. I want to thank those who helped me, who helped me progress thanks to their encouragement or criticism, to those who were kind enough to play alongside me, for me, who often played my compositions for years. Too bad for all those who have missed out what I have tried to offer them. Progress is a very selfish happiness. I feel as if I have sown a blade of grass during this concert, showing a direction that I would like to see continue. In some places, this grass has already grown enough to be considered a musical testament… improvised''

Coming Yesterday ist der Mitschnitt von Martials letztem Konzert, da er sich nach dieser Show entschied, nicht mehr Klavier zu spielen:

Kein geringerer als Duke Ellington lobte ihn anlässlich seines US-Debüts 1963 in Newport für Einfühlungsvermögen, Fantasie und eine erstaunliche Technik“.

Martial Solal
"Als ich am 23. Januar 2019 die Bühne betrat, wusste ich noch nicht, dass ich mich nach diesem Konzert, mehr als siebzig Jahre nach meinem Debüt, entscheiden würde, nicht mehr Klavier zu spielen. Um ein gewisses Niveau aufrechtzuerhalten, erfordert dieses Instrument deine tägliche Aufmerksamkeit; es erfordert Zartheit, Brutalität und vor allem Energie. Ich habe mein ganzes Leben lang mit diesen Anforderungen gelebt, mit der Freude, den Fortschritt zu sehen, die technischen und musikalischen Fortschritte, die rhythmischen und harmonischen Bereicherungen, die man mit der Zeit erwirbt. Natürlich geht am Anfang alles sehr schnell. Solange man begabt ist, wenn man ein wenig Zeit damit verbringt, wenn man darauf hört, was vor einem gemacht wurde, wenn man einen Weg wählt, kann alles leicht erscheinen. Der Fortschritt ist schnell, die Illusionen sind immens, und dann entstehen Mauern, Mauern, die man erreichen und überwinden will. Siebzig Jahre, um dies zu erreichen, sind ein Minimum... Wenn die Energie nicht mehr vorhanden ist, ist es besser, aufzuhören.
Ich hatte am 23. Januar den Eindruck, am Anfang eines Weges angelangt zu sein, den ich gerne fortgesetzt hätte, nach so vielen Jahren der Improvisation, der Kreation. Basierend auf den so genannten Standards, die ich als Vorwand, als Herausforderung, als Aufsatzthema bezeichne, das man auf tausend und eine Art und Weise entwickeln kann, je nach den Entfaltungsmöglichkeiten, die sich in deinem Geist oder in deinem Musikerkreis ergeben. Die Standards sind aus der Mode gekommen, ersetzt durch andere Themen, die meist nicht die Qualitäten haben, Standards zu werden, die sogenannten "Originale".

Alle Musiker hielten sich für Komponisten, der Free Jazz kam auf die Bühne und fegte die alten Themen weg, indem er die schwierigen Regeln der Stabilität von Tempo, Harmonie und Melodie aufhob. Einige Standards haben überlebt, und diese kann man als unverwüstlich bezeichnen. Sie sind immer nur vorgeschoben, um Ideen auszudrücken, aber mit gelockerten Regeln, wobei das Rubato ebenso zitiert werden darf wie Beschleunigungen, Atonalität oder das Fehlen eines kontinuierlichen Tempos.
Das ist es, was ich am 23. Januar gedacht habe. Ein Teil dieses Konzerts scheint mein Wissen bis zu diesem Datum zu reflektieren. Für mich bleibt der Jazz der des zwanzigsten Jahrhunderts, der Epoche, in der New Orleans, der Middle Jazz, der Be-Bop und der Free Jazz entstanden sind. Die ersten drei dieser Jazz-Epochen waren auf ternären Rhythmen aufgebaut. Charlie Parker war vielleicht der erste, der Sechzehntelnoten in einem mittleren Tempo verwendete und damit die Notwendigkeit dieses permanenten Balancierens aufhob, welches Swing genannt wird und in dieser Form mit dem Aufkommen binärer Rhythmen und Phrasierungen verschwunden ist.
Diese Art von Rhythmus entspricht nicht mehr dem, was ich für wesentlich hielt. Ich zog eine größere Freiheit vor, das Spiel auf der Verschmelzung von Tonarten, Rhythmen, Dauer, Stil, statt auf der erzwungenen Sklaverei der "Neuen". Große Freiheit erfordert eine Menge Arbeit. Ich habe meinen Teil dazu beigetragen. Ich möchte mich bei denen bedanken, die mir geholfen haben, die mich durch ihre Ermutigung oder Kritik weitergebracht haben, bei denen, die so freundlich waren, neben mir, für mich zu spielen, die oft jahrelang meine Kompositionen gespielt haben. Schade für all jene, die verpasst haben, was ich versucht habe, ihnen zu bieten. Fortschritt ist ein sehr egoistisches Glück. Ich fühle mich, als hätte ich während dieses Konzerts einen Grashalm gesät, der eine Richtung aufzeigt, die ich gerne weiterverfolgen würde. An einigen Stellen ist dieses Gras bereits so weit gewachsen, dass man es als musikalisches Testament betrachten kann... improvisiert''

Martial Solal - My One And Only Love - European Jazz Legends Vol. 15

Beide Hände Solals führen eine Art Eigenleben - wer sonst könnte links und rechts so verbindlich voneinander trennen und konsequent gegenläufig Rhythmus und Improvisation voran und zueinander treiben?
Michael Laages, NDR 2018

... Daher werden Balladen bei Solal kühn reharmonisiert, bizarr auseinandergelegt. Wenige haben wie Solal die Fähigkeit, in knapp bemessener Zeit den Beweis anzutreten, dass Standards unentdecktes Neuland sein können.
Tom Fuchs, Piano News 2018

Dieser nicht mehr ganz junge französische Pianist hat es geschafft, jeden Stil und jeden Klang, dem er im Laufe seiner langen Karriere begegnet ist, zu absorbieren, zu destillieren und zu brechen. Und was noch beeindruckender ist, ist die Art und Weise, wie er dies alles zu einem Stil sui generis zusammenfügt, der immer wieder überrascht...
All About Jazz 2018


Artist(s)

Born on 23 August 1927 in Algiers (Algeria), Martial Solal is certainly the French musician who meets with the wider international recognition since Django Reinhardt. From New Orleans, middle jazz, be bop to advanced modern jazz, the breadth of his career and the richness of his work amply justify this distinction, without forgetting the essential: his exceptional talents as an instrumentalist and composer, and the incredible fertility of his imagination in improvisation that made him one of the most admired pianists, far beyond the circle of jazz.

Under the influence of his mother, an amateur opera singer, he started studying classical piano, clarinet and saxophone at the age of six, and discovered jazz as a teenager through Lucky Starway, a saxophonist-bandleader who introduced him to the recordings of Louis Armstrong, Fats Waller, Teddy Wilson, Benny Goodman, etc. and trained the young pianist to accompany him. Fascinated by the feeling of freedom through improvisation, Solal decided to become a jazz musician in 1945. This initiation encouraged him to practice intensively his piano technique, as he constantly did daily later.

Press

From Django Reinhardt in 1953 to Dave Liebman in 2020, Martial Solal has met them all. He represents the history of jazz on his own and gives it a recognizable personal touch.
Jazzhalo, 07-4-2021

But this concert, fortunately recorded by Radio France, has something special since it is a kind of farewell to the public : "When I walked into the stage on January 23, 2019, I did not know that I would decide not to play piano anymore after this concert.
JazzMania, 05-4-2021

Play album

You might also like..

Passadinha - Jazz Thing Next Generation Vol. 96
Elsa Johanna Mohr | Flávio Nunes
Blues & Bach - The Music of John Lewis
Enrico Pieranunzi Trio | Orchestra Filarmonica Italiana | Michele Corcella
La Leggierezza
Yang Yang Cai
The Art of Variation - Secular Cycles
Fabio Antonio Falcone
The Return
Trio 258
The Deep (vinyl)
Juraj Stanik Trio
Tuuri
Free Swing
The Messenger
Daniel Rowland | Borys Fedorov
Wild Port Of Europe
Eric Vloeimans
Sonatas for Piano and Violin Vol. 3
Michael Foyle | Maksim Štšura
Don't Ever Leave Me
John Helliwell | Jasper Somsen | Hans Vroomans | Marcel Serierse
Chamber music at the Abbey of Lambach
Ars Antiqua Austria