Bernhard Wiesinger

Notice That Moment

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917137224
Catnr: DMCHR 71372
Release date: 10 January 2020
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917137224
Catalogue number
DMCHR 71372
Release date
10 January 2020
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
DE

About the album

People would be poorer without dreams. Most such thought films run on the screen of our subconscious at night. Some dreams are even repeated. If a dream remains so fresh in your mind, it is worth fighting for its realization. Bernhard Wiesinger is an example of such a case. Jazz, tenor and soprano saxophone, Austrian, living in Vienna, where his beloved musical style, like in other major European cities, makes a pleasant niche life possible, but the possibilities for development remain limited. At some point, every jazz musician begins to dream of New York with its still vibrant, pulsating scene, brimming with music, performances, and co-musicians where a single rehearsal takes you further than anything experienced before. The place of yearning par excellence.

Wiesinger had always dreamed of playing with the big names in the Big Apple one time. A young, extremely talented saxophonist, trained at the Vienna Conservatory (Diploma in Instrumental and Vocal Education and Master of Arts on the Saxophone) and the Berklee College of Music in Boston. But the fact that the 39-year-old would record his debut CD with the absolute star cast of pianist Kevin Hays, bassist Scott Colley and drummer Bill Stewart seemed to be something unimaginable. But Wiesinger actually made the impossible possible – by simply asking. First he asked himself: “With which musicians would you like to record your music?” If he had the free choice, Bill Stewart would immediately come to mind. “I know his sound and I already heard Bill playing my songs in my head.” After a concert with the Larry Goldings Trio in Vienna, he contacted Stewart. He asked him to just send some recordings, and the project miraculously took off from there. At this point Wiesinger wanted more, namely an experienced rhythm group that was versed in all tricks of the trade. That's why it was really a lucky coincidence that Kevin Hays and Scott Colley also had time.

As a result, everything succeeded as if in a dream: the as yet unknown Austrian, equipped with superb tonality as well as the ability to write colorful, complex, inspiring themes on one side, and the three successful American professionals on the other side, generating the envy of 90 percent of jazz musicians. “I quickly realized that the three of them had a lot of fun playing my composition,” Bernhard Wiesinger said reflecting. “Some of my compositions are quite tricky. It was precisely for this reason that I felt that Bill, Kevin and Scott really enjoyed the challenge. I was impressed by the speed with which they made my music sound good.”

Four virtuosos meet on equal footing. This miraculous interaction re-emerges as a result, which is the real magic of jazz. Eight pieces come from Wiesinger's pen, and "Fellowship" features an instrumental and vocal version with Kevin Hays' voice. He composed “Night Cap” together with Northern Ireland guitarist Mark McKnight. The quartet's superior mastery is demonstrated above all by two standards and the adaptation of a Motown hit into jazz vocabulary. Wiesinger put his personal touch on “Momentʼs Notice” and “I Fall In Love Too Easily” by changing the beat or adding new chords to the melody. Wiesinger, Hayes, Colley and Stewart also had a lot of fun with the reinterpretation of Stevie Wonder's “All I Do”.

As a result, several doors opened in one fell swoop for the tenor and soprano saxophonist from Vienna. Wiesinger: “Of course, I am proud to have played with such great musicians. Implementing a project like this successfully also gives you a great deal of experience for your life. Although he still feels part of the Austrian jazz scene, the chances of establishing oneself as a "shooting star from Austria” in the USA have increased significantly. This is of course thanks to the three prominent helpers. Just by their presence, they draw attention to a more than extraordinary saxophonist, whom should definitely get your full listening attention. Well now, Notice That Moment – be aware of this moment, in which a dream takes shape.
Ohne Träume wären die Menschen ärmer. Die meisten solcher Gedankenfilme laufen auf der Leinwand des Unterbewusstseins nachts ab. Manches wiederholt sich sogar. Wenn ein Traum derart präsent bleibt, dann lohnt es sich, für seine Realisierung zu kämpfen. Bernhard Wiesinger ist so ein Fall: Jazz, Tenor- und Sopransaxofon, Österreicher, in Wien lebend, wo seine heißgeliebte Musikrichtung zwar wie in anderen europäischen Großstädten ein angenehmes Nischendasein fristet, aber die Entwicklungsmöglichkeiten limitiert bleiben. Irgendwann beginnt jeder Jazzmusiker zu träumen. Von New York mit seiner immer noch vitalen, pulsierenden Szene, die randvoll ist mit Musik, Auftrittsmöglichkeiten und Kollegen, bei denen einen schon eine einzige gemeinsame Probe weiterbringt, als alles Erlebte zuvor. Der Sehnsuchtsort schlechthin.

Wiesinger hatte immer davon geträumt, einmal im Big Apple mit den ganz Großen zu spielen. Ein junger, extrem talentierter Saxofonist, ausgebildet am Konservatorium Wien (Diplom Instrumental- und Gesangspädagogik sowie „Master Of Arts“ am Saxofon) und am Berklee College Of Music in Boston. Doch dass der 39-Jährige seine Debüt-CD gleich mit einer absoluten Starbesetzung um den Pianisten Kevin Hays, den Bassisten Scott Colley und den Schlagzeuger Bill Stewart aufnehmen würde, das fällt wirklich aus allen denkbaren Rahmen. Aber Wiesinger machte das Unmögliche tatsächlich möglich – indem er einfach fragte. Zunächst einmal sich selbst: „Mit welchen Musikern möchtest du deine Musik aufnehmen?“ Hätte er die freie Auswahl, dann käme ihm sofort Bill Stewart in den Sinn. „Ich kenne seinen Sound und hörte Bill im Kopf bereits meine Songs spielen.“ Im Anschluss an ein Konzert mit dem Larry Goldings Trio in Wien suchte er das Gespräch mit Stewart. Der bat ihn, einfach ein paar Aufnahmen zu schicken, und das Projekt nahm von da an auf wundersame Weise seinen Lauf. An diesem Punkt wollte Wiesinger mehr, nämlich eine Rhythmusgruppe, die eingespielt und mit allen Wassern gewachsen war. Deshalb sei es ein Riesenglück gewesen, dass Kevin Hays und Scott Colley ebenfalls Zeit gehabt hätten.

So kam zusammen, was allenfalls im Traum zusammengehörte: Hier der noch unbekannte Österreicher, ausgestattet mit einer famosen Klangfarbe sowie der Fähigkeit, farbenreiche, komplexe, inspirierende Themen zu schreiben, da die drei arrivierten amerikanischen „Cats“, um deren Mitwirkung ihn 90 Prozent der Jazz-Klientel beneidet. „Ich merkte schnell, dass die drei viel Spaß hatten, meine Komposition zu spielen“, rekapituliert Bernhard Wiesinger. „Manche meiner Kompositionen sind doch recht tricky. Gerade deshalb hatte ich das Gefühl, dass Bill, Kevin und Scott mit der Herausforderung erst richtig in Spiellaune gerieten. Ich war beeindruckt von der Schnelligkeit, mit der sie meine Musik zum Klingen brachten.“

Vier Virtuosen begegnen sich auf Augenhöhe. Dabei entsteht endlich wieder diese wundersame Wechselwirkung, die den eigentlichen Zauber des Jazz ausmacht. Acht Stücke stammen aus Wiesingers Feder, wobei es von „Fellowship“ eine instrumentale und eine vokale Version mit der Stimme von Kevin Hays gibt. „Night Cap“ schrieb er zusammen mit dem nordirischen Gitarristen Mark McKnight. Seine überlegene Meisterschaft stellt das Quartett vor allem mit zwei Standards und der Übersetzung eines Motown-Hits in das Vokabular des Jazz unter Beweis. „Momentʼs Notice“ und „I Fall In Love Too Easily“ verpasste Wiesinger sein persönliches Brandzeichen, indem er die Taktart änderte oder neue Chords unter die Melodie legte. Auch mit der Neuinterpretation von Stevie Wonders „All I Do“ hatten Wiesinger, Hayes, Colley und Stewart hörbar Spaß.

So haben sich für den Tenor- und Sopransaxofonisten aus Wien mit einem Schlag gleich mehrere Türen auf einmal geöffnet. Wiesinger: „Natürlich erfüllt es mich mit Stolz, mit so großartigen Musikern gespielt zu haben. Ein Projekt wie dieses erfolgreich umzusetzen, bringt auch ein großes Stück Lebenserfahrung mit sich.“ Zwar fühle er sich nach wie vor als Teil der österreichischen Jazzszene. Die Chancen, sich auch in den USA als „Shootingstar from Austria“ zu etablieren, sind deutlich gestiegen. Natürlich dank der drei prominenten Helfershelfer. Dabei lenken diese mit ihrer Präsenz nur die Aufmerksamkeit auf einen mehr als außergewöhnlichen Saxofonisten, dem man auf jeden Fall beide Ohren schenken sollte. Wohlan: Notice that moment – Beachten Sie diesen Moment. In dem ein Traum Gestalt annimmt.

Artist(s)

Wiesinger combines authenticity in his playing and individuality in his sound, smoothly mixing tradition and modernism in a serenely natural style. These attributes are reflected also in his choice of tracks, consisting of his own compositions, self-arranged jazz standards and songs from the legendary Motown era.

Press

Play album

You might also like..

Sky Continuous
Noah Preminger Trio
Odd Wisdom
Diego Pinera
Brooklyn Eye
Joachim Mencel
Diamond Cut
Tia Fuller
Modern Lore
Julian Lage
Modern Lore (vinyl)
Julian Lage
Flowers – Beautiful Life, Volume 2
Jimmy Greene
Arclight (vinyl)
Julian Lage
Arclight
Julian Lage
The In-Between
Danny Grissett