Tamara Lukasheva

Patchwork Of Time

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917116625
Catnr: DMCHR 71166
Release date: 15 January 2016
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917116625
Catalogue number
DMCHR 71166
Release date
15 January 2016
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
DE

About the album

Jazz thing Next Generation Vol. 61
Imagine that you visit Odessa, the pulsating harbor city on the Black Sea, stroll down the Potemkin Stairs and along the fashionable boulevards until you finally land in morbid alleys and discover a bar. A woman's voice is heard from an open door in the dim light. She sings in English at times—you seem to recognize a standard—as well as in her Ukrainian mother tongue at times, and sometimes she emits strange sounds or ones that sound like an instrument without lapsing into old, well-known scat patterns of the American school. Interesting. Then there is the band. A formation that clearly demonstrates that is comes from the jazz field but wants to shift all limits, acts harmoniously and remarkably densely, creates a crackling rhythmic atmosphere and yet can swing like the devil. You listen from the outside. At some point you go in, sit and stay until the last note has faded. The magic has got you completely spellbound, and it even continues to affect your for a long time afterward.
You might have been listening to Tamara Lukasheva. The 27-year-old singer has not lived in the city of her birth for a long time, but instead in Cologne since 2010. Despite that, the repertoire of her debut CD sounds as if she had never gone away from home. This recording continues the Jazz thing Next Generation series in its 61st release and transfers the ambiance of the bar in Odessa without any frictional losses into a studio in a Cologne Loft at the same time.
Stellen Sie sich vor, Sie besuchen Odessa, die pulsierende Hafenmetropole am Schwarzen Meer, schlendern die Potemkin-Treppe hinunter, die mondänen Boulevards entlang, bis Sie schließlich in einer der morbiden Gassen landen und eine Bar entdecken. Aus der geöffneten Tür erklingt im schummrigen Licht eine Frauenstimme. Mal singt sie auf Englisch – man glaubt, einen Standard zu erkennen –, mal in ihrer ukrainischen Muttersprache, mal stößt sie seltsame Laute aus oder klingt wie ein Instrument, ohne dabei in die altbekannten Scat-Muster amerikanischer Schule zu verfallen. Interessant. Dazu die Band. Eine Formation, die eindeutig dem Jazz-Reservat entstammt, aber dort alle Grenzen verschieben will, die harmonisch erstaunlich dicht agiert, eine knisternde rhythmische Atmosphäre schafft und dennoch swingen kann wie der Teufel. Sie lauschen. Irgendwann gehen Sie hinein, setzen sich und bleiben, bis der letzte Ton verklungen ist. Der Zauber hat Sie ganz in den Bann geschlagen und wirkt noch lange danach weiter.

Möglicherweise haben Sie ja Tamara Lukasheva gehört. Zwar lebt die 27-jährige Vokalistin schon lange nicht mehr in ihrer Geburtsstadt, sondern seit 2010 in Köln. Dafür klingt das Repertoire ihrer Debüt-CD, die gleichzeitig die Jazz thing Next Generation Serie in der 61. Folge fortsetzt und die Atmosphäre der Bar in Odessa ohne Reibungsverluste in das Studio im Kölner Loft überträgt, als wäre sie nie von zuhause fortgegangen. Alles, was die quirlige Frau tut, entspringt einer Idee, die sich bei ihr schon während des Klavier- und Gesangsunterrichts im Kindesalter, beim Studium als Jugendliche und als junge Frau bei ihren Jobs als Sopranistin an ukrainischen Opernhäusern einen Weg bahnte: eine neue, bislang noch nicht erforschte Klangwelt zu betreten. Dabei spuken einem zunächst allenfalls lose Töne im Kopf herum, belanglose Fragmente eines Songs oder Arrangements, ungeordnete Puzzleteile. Um all dies ordnen zu können, musste sich Tamara Lukasheva auf das wacklige Terrain des Komponierens und Arrangierens begeben. Natürlich liebt sie den klassischen Jazz, dessen Offenheit und die interaktiven Brücken, wie beim BuJazzO Vocal Ensemble sowie in der WDR Big Band. Aber da war auch noch der starke Drang, Dinge miteinander zu verbinden, die in dieser Konsequenz eigentlich keiner in einen Topf werfen würde. So vermischt Tamara folkloristische Elemente ihrer Heimat mit der Rezeptur des Modern Jazz und der zeitgenössischen Klassik.

Wo normalerweise die Luft im Raum dünn wird, reißt sie mit verblüffendem Wagemut alle Fenster auf. Dies gelingt ihr zum einen, weil sie nichts dem Zufall überlässt, einer detailliert ausgearbeiteten Motiventwicklung folgt, die einen strengen und klug geplanten Aufbau voraussetzt und dennoch erstaunlich viele Räume für solistische Ausflüge schafft. Und zum anderen, weil die Band um Sebastian Scobel (Piano), Jakob Kühnemann (Bass) und Dominik Mahnig (Drums) – alles Freunde von der Musikhochschule Köln – aber auch die Gastmusiker Shannon Barnett (Posaune) und Liora Rips (Violine) perfekt im Sinn der Leaderin funktionieren. Bereits 2014 gewann die Formation in Osnabrück den Jungen Deutschen Jazz Preis, im März 2015 kam noch der zweite Platz beim „Keep an Eye Jazz Award“ in Amsterdam dazu. Nicht die einzigen Auszeichnungen übrigens, die Tamara Lukasheva ihr Eigen nennt: 2013 ging der Sieg beim internationalen Master-Jam-Fest in Odessa an sie, Platz eins gab es jeweils 2012 beim Finsterwalder Jazz/Pop-Wettbewerb und 2011 beim Internationalen Wettbewerb „Voicingers“ in Polen. Glänzende Kritiken gab es obendrein für „Matria“, ihre Duo-CD mit dem Trompeter Matthias Schriefl von 2015, auf der sie ihrer Philosophie des wunderbaren Nonkonformismus in jeder Note treu bleibt.

So besteht auch „Patchwork Of Time“ aus Puzzleteilen, die Titel wie „Rada“, „Berdovichko“, „Sirii Gusi“, „Ich Weiss Nicht“, „Gockl Am Hof“, „Song For Mama And Papa“, „Integration“ oder „Alone Together“ (besagter Standard) tragen. In den Händen einer Ausnahmekünstlerin wie Tamara Lukasheva fügen sie sich irgendwann auf unwiderstehlich logische Weise zu einem klaren, visionären Bild eines modernen, länderumgreifenden Jazzgedankens zusammen. Ein Patchwork dieser Zeit.

Artist(s)

Tamara Lukasheva was born in Odessa. Since she was a child she was surrounded with the sounds of music, because both of her parents are musicians, sincerely devoted to the music.
From 2003 to2007 Tamara was studying at the Musical College in Odessa (Jazz Vocal and Jazz piano class). In spring of 2008 on the International Contest of Young Jazz Bands, Tamara won the ''Special Price" for the best vocal performance'. From this moment her career began. In 2009 she founded, together with remarkable jazz pianist Roksana Smirnova, the duo ''Horizon'' and toured Ukrainia and Russia. Another collaboration, with a legendary Jazz pianist U. Kuznetsov lead to creative experiments, which were highly appreciated by the audience in Ukrainia and Bulgaria.
Since October 2010 Tamara lives in Germany and started to study at "Hochschule für Musik und Tanz" in Cologne. Already one month after later the Tamara Lukasheva Quartet has been founded.
From 2012 until 2013 Tamara was member fot the German National Jazz Orchestra (BuJazzo). She worked with a number of outstanding musicians like Matthias Schriefl, Bodek Janke, Paul Hubweber, and the WDR Big Band.

Composer(s)

Press

Play album

Related

Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
In-Between Flow
Maik Krahl Quartet
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Stamina
Grand Couloir
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Morbu - Jazz Thing Next Generation Vol. 92
Jonas Timm
Maria Magdalena
Joe Haider Sextet
Last Day Of Spring
Vitalii Kyianytsia Trio
Hearts and Minds
Peter Protschka Quintet
Rituals
Jim McNeely / Frankfurt Radio Big Band / feat. Chris Potter